• Beitrags-Kategorie:Blog

Leerstand fast garantiert – Die Null Sterne Hotel’s für Insekten

Nisthilfen für Wildbienen sind beliebt bei Kleingärtnern und gut gebaut, werden sie gerne von Bienen und anderen Insekten angenommen. Leider sind viele käufliche Nisthilfen für die Bedürfnisse der nützlichen Bienen ungeeignet und werden kaum besiedelt.

Wie so ein Insektenhotel wirklich beschaffen sein muss um zu funktionieren, darüber gibt es im Netz vollkommen widersprüchliche Beschreibungen. Also habe ich nach einer Informationsquelle gesucht, die mir genau erklärt warum etwas funktioniert bzw. nicht funktioniert. Theorie vor Praxis, ein Vorgehen das mir in der Regel zum Erfolg verhilft.

Der sehr kompetente und lustiger Biologe Werner David (Zitat: In Fächern mit Kiefernzapfen finden sich ähnlich viele Marienkäfer wie Lachse in der Sahara!), hat sich im Netz zur Aufgabe gemacht, Naturfreunde auf die unsinnigen Insektenhotels von Amazon, Baumarkt, Lidl, Norma und co. hinzuweisen. Dabei erklärt er sehr verständlich und anhand von Beispielen, die Anforderungen an ein funktionierendes Insektenhotel, d.h. was Biene und co. wirklich benötigen und was vollkommen unsinnig ist.

Sein YouTube Channel ist wirklich außergewöhnlich gut, informativ, lustig und natürlich von mir abonniert.

Neudorff Wildgärtner Freude Bienenhaus – Das Insektenhotel kann man buchen!

Bezugsquelle: amazon

Die richtig guten Hotels mit Wohlfühlgarantie für Vielbeiner

 

Übersicht für Bezugsquelle für gute Nisthilfen: https://www.naturgartenfreude.de/wildbienen/nisthilfen/bezugsquellen/

oder einfach selber bauen!

Aber, was ist ein Hotel ohne Frühstück!!!

Finden die Insekten keine Nahrung, wird wohl auch das Hotel nicht gebucht.  Lavendel, Oregano oder Thymian und einheimische Pflanzen sind Garanten für lautes Summen. Der akkurate, deutsche Kiesgarten ohne die RICHTIGEN Blühpflanzen ist das “death valley” für unsere Insekten. Discounter Wildwiesenmischungen sind kritisch zu betrachten, aber dazu in einem späteren Blogeintrag.

Ein Auszug der Tipps:

  • Tannzapfen, Holzklötzchen und Sägespäne sind völlig sinnlos
  • hohle Brutröhren ( Bambus, Schilf, Pappröhrchen) sind horizontal, Brutröhren mit Mark ( Brombeere) vertikal außerhalb des Hotels anzubringen
  • Neben der falschen Ausrichtung der Röhrchen sind diese häufig auch mit dem falschen Durchmesser versehen. Zu große oder zu kleine Löcher werden ebenfalls nicht besiedelt.
    Durchmesser
    Der optimale Durchmesser der Röhrchen oder Bohrlöscher hängt dabei von der Körpergröße der Insekten ab. 2-4 mm: Solitäre Wespe, Maskenbiene, 3-5 mm: Löcherbiene, Scherenbiene, 5-7 mm: Mauerbiene, Blattschneiderbiene, Rostrote Mauerbiene, 6-9 mm: Gehörnte Mauerbienemindestens , mindestens 5 cm Tiefe der Röhre
  • Bohrlöcher sollten außerdem sehr sorgfältig verarbeitet sein, da Hautflügler wie z. B. Bienen, Wespen und Hummeln mit ihren Flügeln leicht an Absplitterungen hängen bleiben und sich die Flügel zerreißen. Außerdem müssen die Löcher hinten verschlossen sein (nicht durchgebohrt), da sonst die Besucher ausbleiben.
  • Weichholz birgt die Gefahr, dass es bei Feuchtigkeit aufquillt und reißt. Dies führt häufig dazu, dass Feuchtigkeit und Schimmelpilze eindringen und die Brut gefährden. Bohrungen sollten grundsätzlich mit der Faserrichtung gesetzt werden, damit die Gefahr des Absplitterns oder Einreißens reduziert wird.

Quellen:

Schreibe einen Kommentar